Sie befinden sich hier: Betreutes Wohnen > Jugend-WG > Für Fachkräfte 

Für Fachkräfte

Die Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren mit folgenden Indikatoren:

  • Die Jugendlichen sollen ein gewisses Maß an Selbstständigkeit mitbringen, da es sich um Wohnplätze mit betreuungsfreien Zeiten handelt
  • Instabile Beziehungs- und Kontaktmuster
  • Schul- und Ausbildungsdistanziertheit
  • Drogenproblematik, keine Abhängigkeit
  • Konflikte mit dem Gesetz/Straffälligkeit

Ausschlusskriterien:

  • die fehlende Bereitschaft zur Zusammenarbeit
  • eine akute Suchtproblematik
  • eine akute Selbst- oder Fremdgefährdung
  • die fehlende Bereitschaft einer Beschäftigung nachzugehen (Schule, Praktikum, Ausbildung oder Arbeit)

Voraussetzungen:
Die Jugendlichen / jungen Erwachsenen verfügen über

  • entwicklungsfähige Ressourcen, um eine eigenständige Lebens – und Haushaltsführung zu entwickeln.
  • Mitwirkungsbereitschaft und Kooperationsfähigkeit sind unabdingbare Voraussetzungen.
  • Für die Wohngemeinschaften sollten soziale Kompetenzen bereits vorhanden sein.

Pädagogische Beratungsgrundlagen


Die Jugendlichen erhalten ein individuelles, passgenaues Betreuungsangebot, das folgende Bausteine erhält:

  • Bedarfsfeststellung
  • Hilfeplanung / Zielvereinbarungen
  • regelmäßige Betreuungstermine
  • Sicherstellung von Erreichbarkeit (auch in Krisensituationen)
  • Selbstversorgung im hauswirtschaftlichen Bereich
  • Stärkung der personalen und sozial-emotionalen Kompetenz
  • schulische und / oder berufliche Integration
  • Umgang mit Finanzen und Klärung sozialrechtlicher Ansprüche
  • Bewältigung persönlicher Krisen
  • Entwicklung einer eigenen Lebensperspektive
  • psychosoziale Beratung und Begleitung
  • aktive Freizeitgestaltung
  • Netzwerkarbeit
  • ein komplett möbliertes Appartement (wenn gewünscht)
  • Ressourcen- und lebensorientierte Beratung und Unterstützung
  • Partizipation in allen Beratungsbereichen
  • Schul- und Ausbildungssuche und /oder Unterstützung bei Problemen
  • Interkultureller Ansatz
  • Elternarbeit
  • Vernetzung an andere Beratungs- und Hilfestellen