Treff at Charlottenbrücke

Schon lange sprechen Jugendliche und andere Akteur*innen der Spandauer Altstadt darüber, dass es dort an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für Jugendliche fehlt.  Daher wird die Forderung nach einem Treffpunkt für Jugendliche immer wieder laut.

Im Rahmen des Projektes "Wir machen mit – Umgestaltung des Lindenufers" bezogen wir Jugendliche in die Umbaumaßnahmen an der Sternbergpromenade aktiv mit ein und ermuntern diese, sich an Gremien wie den Parkrat aktiv mit ihren Wünschen und Vorstellungen zum Umbau zu beteiligen.

Im Rahmen dieses Projektes führten junge Menschen, in einem Peer to Peer- Ansatz, eine Befragung von 80 Jugendlichen, die sich an der Sternbergpromenade (ehemals Lindenufer) aufhalten, durch. Hierbei stellte sich heraus, dass Jugendliche die Sternbergpromenade am häufigsten am Abend (29%) und am Wochenende (51%) aufsuchen. Sie wollen dort am häufigsten  Chillen (50%) und Freund*innen treffen (38%). Zudem ergab die Umfrage, dass sich 30% der Jugendlichen einen kostenlosten Internetzugang, 25% einen Kiosk, 21% Toiletten und 9% Räumlichkeiten als Treffpunkt wünschen.

Gemeinsam mit Jugendlichen wurden die Ergebnisse der Befragung mit den Projektpat*innen und dem Parkrat diskutiert und Ideen zur Nutzung der Räumlichkeiten durch Jugendliche erarbeitet:

  • Offener Treffpunkt für Jugendliche
  • Gemeinsamer Treffpunkt für Jugendliche, die sich in Spandau ehrenamtlich engagieren: Austausch, Absprachen, Planung von gemeinsamen Aktivitäten etc.
  • Kultureller Treffpunkt/ Infopoint: Tourist*innen erhalten von Jugendlichen Informationen über kulturelle Angebote in Spandau

Dabei sprach sich der Parkrat ausdrücklich für die Nutzung der Räumlichkeiten als Treffpunkt für Jugendliche aus. Gemeinsam mit den bereits aktiven jungen Menschen, Mitarbeiter*innen des Bezirksamtes Spandau von Berlin (Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport), dem Parkrat, dem Grünflächenamt, dem Wirtschaftshof e.V. und der Projektmitarbeiterin Cindy Becskei entstand der vorliegende  Vorschlag für die geplante Maßnahme.

Nach Freigabe der Räume durch die Senatsverwaltung wird mit Jugendlichen und anderen beteiligten Akteur*innen ein Nutzungskonzept erarbeitet und im Rahmen einer Mitmachbaustelle wird ein Raum unter der Charlottenbrücke für die Nutzung durch Jugendliche saniert. Durch die bereits im Vorfeld durchgeführten Projekte haben Jugendliche an bereits bestehende Gremien teilgenommen und haben ein Netzwerk zu den Akteur*innen aufgebaut, welches sie für die Erarbeitung eines Nutzungskonzept unter Einbezug aller Interessengruppen positiv nutzen können.

Jugendliche verwalten die Räume unter Anleitung, Begleitung und Beratung eines pädagogischen Mitarbeiters selbstständig. Jugendliche, die sich bereit erklären andere Jugendliche ein Stück ihres Weges zu begleiten, werden eigene Neigungen und Begabungen entdecken und ausprobieren. Dabei werden sie immer wieder an Grenzen und Widersprüche stoßen. In diesem Prozess werden die Mentor*innen in persönlichen Gesprächen begleitet und erfahren so einen Auf- bzw. Ausbau ihrer sozialen Kompetenzen. Jugendliche, die im Rahmen des Projektes (z.B.  in der Begleitung von Mentees) sich ihrer sozialen Fähigkeiten und ihrer eigenen Wirksamkeit bewusst geworden sind, sind auch in der Lage und motiviert sich zukünftig in anderen gesellschaftlichen Bereichen zu engagieren.

Die Öffnungszeiten des Treffpunkts werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle bekannt gegeben.

Gefördert durch:

Derzet gibt es noch keine Förderung für das Projekt Treff at Charlottenbrücke.