Bericht von der Jugendjury Spandau 2015

Die beiden Entscheidungsrunden und Ausschüttungen der Jugendjurys im Jahr 2015 fanden am 20. Juni in der Bezirkszentralbibliothek Spandau und am 12. September in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau statt. Außerdem gab es eine "Ideen-Werkstatt" im Rahmen des Barcamps der Jugendtheaterwerkstatt am 18. Juli. Insgesamt standen den Jugendgruppen 8400 Euro zur Verfügung.

Bei der ersten Entscheidungsrunde der Jugendjury Spandau in der Bezirkszentralbibliothek waren insgesamt 20 Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren in sechs Jugendgruppen vertreten. Bei einer vierstündigen, nichtöffentlichen Debatte haben sich die Gruppen gegenseitig ihre Projekte und Finanzpläne vorgestellt. Die Inhalte und Kriterien wurden intensiv besprochen. Kennenlernspiele und Energizer der beiden Moderator*innen von der Servicestelle Jugendbeteiligung sorgten für eine gute Stimmung während der Debatte. Interessiert wohnte Bezirksstadtrat Hanke der Vorstellung der Projektideen der teilnehmenden Jugendlichen bei. Herr Hanke übergab die Schecks am Nachmittag bei der öffentlichen Sitzung unter Anwesenheit von Freund*innen und Familie.

Bei der ersten Sitzung in der Bezirkszentralbibliothek Spandau wurden folgende sechs Jugendprojekte gefördert:

  • "Die Pest" (Kostüme, Bühnenbild, Technik und PR für ein von Jugendlichen entwickeltes Theaterstück): 645,00 Euro
  • "Fites Falkenhagener Feld" (Kinder und Jugendliche lernen von Fachleuten etwas über Fitness ohne Geräte und geben es als Multiplikator*innen an andere weiter): 960,00 Euro
  • "Karate als Selbstverteidigung" (Karatekurs für Kinder an der Grundschule Windmühlenberg): 950,00 Euro
  • "Kinderrechte hier und jetzt!" (Jugendliche werden zu Kinderrechte-Mentor*innen ausgebildet, geben Workshops und drehen anschließend mit kijufi einen Film über Kinderrechte): 395,00 Euro
  • "Youth@Lindenufer" (Jugendliche bieten an ihrem selbstorganisierten Treffpunkt am Lindenufer verschiedene Freizeitaktivitäten an): 850,00 Euro
  • "Wolfgang Borchert Cup" (Durchführung eines Fußballturniers an der Wolfgang-Borchert-Schule): 400,00 Euro

Die Ideenwerkstatt zur Jugendjury fand am 18. Juli im Rahmen des Barcamps der Jugendtheaterwerkstatt Spandau. Jugendliche wurden hierzu unter dem Motto "Die Spielplan-Verschwörung" eingeladen, um Raum für ihre Themen zu erhalten und Projektideen zu spinnen. Etwa fünfzehn Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren nahmen an der Veranstaltung teil, lernten das Format Jugendjury kennen und erhielten Beratung zu ihren Ideen und Unterstützung beim Stellen von Anträge bei der Jugendjury Spandau.

Die zweite Entscheidungsrunde der Jugendjury Spandau fand am 12. September 2015 in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau statt. Zur zweiten Jugendjury erschienen 20 Jugendliche zwischen 13 und 22 Jahren. Die bereitstehenden 4200 Euro vom Jugend-demokratiefonds und dem Bezirksamt Spandau wurden von der Summe der Projektanträge her weit überschritten. Rund 6600 Euro wurden von sieben jugendlichen Projektgruppen beantragt, sodass eine hitzige Debatte um die Kürzungen entstand. Bezirksstadtrat Gerhard Hanke übergab die symbolischen Schecks im Rahmen des Multikulturellen Stadtteilfestes im Falkenhagener Feld.

Bei der zweiten Sitzung in der Jugendtheaterwerkstatt wurden folgende sieben Jugendprojekte gefördert:

  • Frauen, die reden (können), leben länger" (Theaterstück mit Schwarzlichteffekte der schulübergreifenden Theatergruppe des Kant-Gymnasiums): 612,78 Euro
  • "Brotbackofen für unseren Schulgarten" (Kinder bauen zusammen einen Brotbackofen für den Schulgarten ihrer Schule): 550,00 Euro
  • "Interkulturelle Stadtteillotsen" (Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsheimen werden die Freizeitmöglichkeiten Spandaus gezeigt): 1.000,00 Euro
  • "Schulhofverschönerung" (Der Schulhof der Wolfgang Borchert Schule wird verschönert und kreativer gemacht): 300,00 Euro
  • "Toiletten-Battle" (Die Toiletten des Geschwister Scholl Hauses werden in einem Battle zwischen Jungen und Mädchen neu gestaltet): 1.000,00 Euro
  • "Kreatives Horrorschminken für alle" (Jugendliche lernen verschiedene Schminktechniken von einer professionellen Maskenbildnerin): 400,00 Euro
  • "Schulfest" (Ein spaßiges Schulfest, durchgeführt von der SV der Wolfgang-Borchert-Schule): 350,00 Euro [Das Projekt konnte nicht ausgeführt werden, die Gelder wurden zurück überwiesen]

Weitere Projektgruppen hatten sich zwar beworben, sind aber kurzfristig abgesprungen. Ein Projekt konnte nicht durchgeführt werden, die Gelder wurden zurück überwiesen.

Projektbeispiele:

Bewilligt: Jugendtheaterstück "Die Pest"
Bewilligt: Karate-Ausbildung für Schüler*innen
Bewilligt: Interkulturelle Stadtteillotsen