Projektinformationen für Eltern und Fachkräfte

Kinder und Jugendliche haben das Recht, sich an allen sie betreffenden Entscheidungen zu beteiligen… in der Familie, in der Schule, im Stadtteil und in der Politik! Aber nur eines von sieben Kindern weiß bundesweit darüber Bescheid. Dabei stehen junge wie erwachsene Menschen der UN-Kinderrechtskonvention zufolge gleichermaßen in der Verantwortung, die Kinderrechte weiter zu sagen.

Gerade die Erfahrungen, Rechte zu haben und an Entscheidungen mitzuwirken, sind wegweisend für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hin zu eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten, die ihr Leben aktiv gestalten und verantwortlich die eigene Zukunft, wie die Zukunft unserer Gesellschaft mitformen.

In Beteiligungsbrücken werden Schüler*innen ab Klassenstufe 7 zu Mentor*innen ausgebildet. Danach führen sie selbst Kinderrechte-Workshops für jüngere Kinder, z.B. an ihrer ehemaligen Grundschule durch. So lernen weite Kreise von jungen Menschen ihre Rechte kennen. Sie diskutieren deren Bedeutung, Wirkungsbereiche sowie ihre damit verbundene Verantwortung.

Beteiligungsbrücken verbindet Jugendhilfe und Schule und aktiviert demokratische und soziale Handlungs- und Gestaltungskompetenzen. Kinder und Jugendliche werden motiviert, sich zu organisieren, eigene Projekte zu entwickeln, eine Jugendjury durchzuführen und Verantwortung für die Umsetzung ihrer Ideen zu übernehmen.

Eltern, Erziehende, Fach-, Lehrkräfte und Bezirksverordnete können durch Beteiligungsbrücken Beratung und Fortbildung in Anspruch nehmen. Sie werden ermutigt, Entscheidungsprozesse gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten. Auf diese Weise wirkt Beteiligungsbrücken über das unmittelbare Umfeld der jungen Menschen hinaus, auch nachhaltig auf partizipatorische Strukturen in Stadtteil und Bezirk.

Projektzeitraum:

1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2014.

Projektfinanzierung:

Beteiligungsbrücken wird gefördert mit Mitteln der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin im Rahmen des Programms „Zukunftsinitiative Stadtteil“, Teilprogramm „Stadtumbau West – Aktionsräume plus“.

Die Jugendjury Spandau wird zusätzlich gefördert vom Jugend-Demokratiefonds Berlin und dem Bezirksamt Spandau (Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport).

Kooperationspartner:

Bezirksamt Spandau
Jugendberatungshaus Spandau
Bezirkszentralbibliothek Spandau
Jugendtheaterwerkstatt Spandau
Caiju e.V. TeenKom
SV Bildungswerk

U-18 Jugendwahl
Schule an der Haveldüne
Wolfgang-Borchert Schule
Ernst-Ludwig-Heim Grundschule
Grundschule am Birkenhain

 

 

Projektmodule

Schulen, Kitas und Jugendeinrichtungen im Aktionsraumplus Spandau-Mitte sind herzlich eingeladen, ab Frühjahr 2013 die Module der Beteiligungsbrücken mitzugestalten und in Anspruch zu nehmen:

I: Mentor*innen-Ausbildung und Kinderrechte-Workshops an Schulen

  • Ausbildungen für Schüler*innen ab der 7. Klasse als Nachmittags-AG oder Ferienprojekt mit Zertifikat.
  • Moderationstechniken erlernen, demokratische und soziale Handlungs- und Gestaltungskompetenzen aneignen.
  • Mentor*innen bieten anschließend Kinderrechte-Workshops an (Grund-)Schulen an.

II: Selbstorganisation von Jugendlichen im Jugendrat

  • Ausgebildete Mentor_innen können sich im Jugendrat regelmäßig treffen.
  • Kinder- und Jugendprojekte selbst gestalten, Verantwortung übernehmen und viel Spaß bei der Durchführung haben.
  • Einladung zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten.

III: Spandauweite Jugendjury

in Kooperation mit dem Jugend-Demokratiefonds Berlin

  • Die Jury verwaltet einen Aktionsfonds zur Förderung von Vorhaben, die von Kindern und Jugendlichen entwickelt, präsentiert und durchgeführt werden.
  • Die Jury besteht aus 12- bis 21-jährigen Vertreter_innen der beantragten Kinder- und Jugendprojekte.
  • Arbeitsstruktur und Bewertungskriterien legen die Jugendlichen selber fest.

IV: Kinderrechte-Beratung für junge und erwachsene Menschen

in Kooperation mit dem Jugendberatungshaus Spandau

  • Wöchentliche Beratung ohne Voranmeldung im Jugendberatungshaus (Hasenmark 21, 13585 Berlin), aufsuchende Beratung nach Absprache.
  • Lebensweltorientierte Themen wie z.B. Erziehungsfragen, Taschengeld, Schulnoten, Mobbing oder Kiezmitgestaltung.
  • Beratungstermine siehe: www.jugendberatungshaus-spandau.de

V: Demokratiekonzepte in der Schule

in Kooperation mit dem SV Bildungswerk

  • Beratung und Fortbildungen für Schulleitungen, Lehrkräfte, Erzieher_innen und Eltern.
  • Workshops für Klassensprecher_innen oder ganze Klassen.
  • Themen: demokratische Mitbestimmungsmethoden, Klassenräte, SV-Arbeit, Peerscouts, Evaluation usw.

VI: Initiativkreis Kinder- und Jugendbeteiligung in Spandau

  • Monatliche Treffen, offen für alle Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.
  • Ziel des Initiativkreises ist die Schaffung einer breiten Basis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Spandau.
  • Gemeinsam mit dem Jugendhilfeausschuss Spandau werden Strukturen der Kinder- und Jugendbeteiligung entwickelt und nachhaltig gefestigt.